Das Ensemble

Das Barockensemble Ensemble con diletto entstand aus einer Gruppe von Freiburger Studenten, die Freude am Musizieren von Barockmusik haben. Besondere Schwerpunkte unserer Arbeit liegen auf der historisch informierten Interpretation sowie der gemeinsamen künstlerischen Gestaltung. Neben genauer Probenarbeit ist uns aber natürlich auch das Vergnügen am gemeinsamen Musizieren ein Anliegen.

Auf diesen Seiten finden Sie einige Informationen über uns: Konzerttermine, Hintergrundinformationen, etc. Wir würden uns freuen, Sie bei einem Konzert von uns begrüßen zu dürfen.

Unsere nächsten Konzerte

Bach!?

Bekannte und unbekannte Kammermusik des Thomaskantors

Wir spielen unter anderem das Tripelkonzert a-Moll, die Kanons über die ersten acht Fundamentalnoten der Goldberg-Variationen und weitere Kammermusik. Auch eine Rekonstruktion einer Flötensonate d-Moll haben wir im Programm.

Termine

Kalender

Hier finden Sie unseren Kalender mit all unseren Konzerten.

Konzertarchiv

Sie interessieren sich für vergangene Konzerte? Dann sind Sie im Konzertarchiv richtig. Dort finden Sie Flyer, Programme und Informationen zu den vergangen Konzerten.

Facebook

Kommen Sie uns auch auf Facebook besuchen. Dort erhalten Sie aktuelle Informationen und Termine und können auf dem Laufenden gehalten werden!

Die Werke unseres nächsten Konzerts „Bach!?“

Tripelkonzert a-Moll BWV 1044

Das Tripelkonzert ist kein neugeschaffenes Werk, sondern eine Bearbeitung. Für die Ecksätze verwendete Bach Präludium und Fuge BWV 894, für den Mittelsatz das Adagio der Triosonate dƒ-ƒMoll für Orgel BWV 527. Die Bearbeitung gelang sehr kunstvoll,  der Orchestersatz sehr farbig durch die Verwendung von Doppelgriffen, Pizzicati und einer fein abgestuften Dynamik.

Suite c-Moll für Flauto dolce und Cembalo nach BWV 997

Dieses Werk ist eigentlich als Lautenwerk bekannt, aber einige Ungereimtheiten lassen darauf schließen, dass es kammermusikalische Ursprünge hat. Besonders kunstvoll ist die dreistimmige Da-capo-Fuge, die wir nach Vorbild der Violinsonaten eingerichtet haben.

Violinsonate G-Dur BWV 1021

Diese Sonate ist in einer Abschrift aus der Hand Anna Magdalena Bachs überliefert, Überschriften, Bezifferung und weiteres trug Bach selbst ein. Deshalb wird das Werk gemeinhin ihm zugeschrieben. Interessant ist der Bass: Den teilt sich diese Sonate nämlich mit der Triosonate BWV 1038 und einer weiteren Violinsonate, allerdings mit obligatem Cembalo.

Triosonate G-Dur BWV 1038

Diese Triosonate für Flöte und Violine ist eine weitere Bearbeitung des Basses, der auch der Violinsonate BWV 1021 unterliegt. Eine weitere Bearbeitung dieser Sonate (oder deren Urfassung) liegt in Bachs Violinsonate BWV 1022 vor – dort übernimmt das Cembalo die Flötenstimme in der rechten Hand.

Verschiedene Canones über die ersten acht Fundamentalnoten der Goldberg-Variationen BWV 1087

Diese Rätselkanons, die gut zehn Minuten Musik ergeben, hat Bach besonders platzsparend auf einer Seite in sein Handexemplar der Erstausgabe der Goldberg-Variationen eingetragen. Diese zeigen, dass es Bach möglich war, tonsätzerische Herausforderungen mit musikalischer Schönheit zu paaren.

Was gibt es noch zu hören?

Kommen Sie doch in unsere Konzerte im Oktober und lassen Sie sich überrasschen!

Sie wollen auf dem laufenden gehalten werden?

Tragen Sie sich einfach hier für unseren Newsletter ein, dann erhalten Sie immer aktuelle Informationen über uns.